Der Operationstrakt


Disziplinen:
In der Klinik St.Josef St.Vith werden Patienten in folgenden Disziplinen operativ versorgt:
  • Allgemeine Chirurgie / Abdominale Chirurgie
  • Orthopädie
  • Gynäkologie
  • Urologie
  • Vaskularchirurgie
  • Hals-Nasen-Ohren Chirurgie
  • Ophtalmologie
  • Plastische Chirurgie
  • Stomatologie (Kieferchirurgie)

Architektur:
Der Operationstrakt besteht aus 4 Sälen, die mit der neusten Technik ausgestattet sind. Um eine möglichst keimarme Umgebung zu gewährleisten, wird die Luft durch eine spezielle Klimaanlage permanent erneuert, gefilter und auf eine konstante Temperatur gehalten (19-21°C). Der Aufwachraum liegt innerhalb des OP Traktes und bietet Platz für 4 Betten. Der Operationstrakt befindet sich in unmittelbarer Nähe der Röntgenabteilung, der Notaufnahme und der Intensivstation.

Programm:
Von montags bis freitags besteht ein festes Operationsprogramm, in der Regel von 8:00 – 18:00 Uhr, wobei jeder Chirurg über seinen festen Operationstag verfügt. Zusätzlich zu dem regulären Programm werden anstehende Notfälle operiert.


Vorbereitung auf Ihre Operation
Aus Hygiene- und Sicherheitsgründen ist eine korrekte Vorbereitung für Ihre Operation sehr wichtig. Ausführliche Informationen hierzu können Sie der Broschüre "Chirurgische Tagesklinik" entnehmen, die Ihnen entweder in der pflegerischen prä-operativen Sprechstunde oder aber durch ihren Chirurgen ausgehändigt wird.

Zusammengefasst folgen nun die dort beschriebenen Punkte, an die sie selber auch denken können:
  • die präoperative Dusche mit desinfizierender Seife;

  • nüchtern sein, d.h. weder essen, trinken noch rauchen;

  • das Entfernen von Folgendem, bevor sie in den Operationstrakt gebracht werden:
    -
    Nagellack/ Gelnägeln
    -
    Schmuck/ Piercings
    -
    Zahnprothesen oder lose Brücken
    - Kontaktlinsen
    -
    Brille und Hörgeräten (Absprachen sind möglich)
  • die korrekte Rasur der Eingriffsstelle, die durch das Pflegepersonal durchgeführt wird.
Ihr OP-Team
Unser OP-Team besteht momentan aus 25 Chirurgen, 7 Anästhesisten, 20 Krankenpflegerinnen und 4 Raumpflegerinnen. Bei Ihrer Ankunft im OP werden Sie von 2 Krankenpflegerinnen empfangen, die Sie während Ihres gesamten Aufenthaltes bis hin zum Aufwachraum begleiten.

Das gesamte Personal des Operationstraktes trägt grüne Kleidung, sowie eine Haube und eine Maske. Das für Sie zuständige Personal wird sich Ihnen mit Name und Funktion am Empfang vorstellen.

Jede Pflegerin ist polyvalent, d.h. sie arbeitet in allen Disziplinen. Die Mehrheit des Pflegepersonals hat ein zusätzliches Ausbildungsjahr im Bereich OP absolviert.

Empfang im OP
Sie werden im Eingangsbereich des OP‘s empfangen. Dort stellt man Ihnen mehrere Fragen bezüglich Ihrer Person und Ihrer bevorstehenden Operation, um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten (= die OP-Checkliste « Safe Surgery »).

Sie werden in diesem Bereich von Ihrem Bett oder Ihrer Trage auf den Operationstisch umgelagert. Zu Ihrer Sicherheit werden Gurte angebracht.

Wir haben versucht, Ihren Empfang im OP zu optimieren. Zum Beispiel durch Aroma-Pflege, eine neue Gestaltung des Empfangsraumes und diverse Weiterbildungen des Pflegepersonals zum Thema Gesprächsführung.


 
 
 Durchführung der Checkliste bei Ihrer Ankunft

  Unterwegs zum Operationssaal

Der Operationssaal
Sie werden in einen unserer 4 Operationssäle begleitet. Dort angekommen, wird sich eine Krankenpflegerin um Ihre Überwachung und Anästhesievorbereitung kümmern. Es wird Ihnen ein venöser Zugang gelegt und Ihre komfortable Lagerung wird sicher gestellt. Die zweite Krankenpflegerin wird das benötigte sterile Material zur Operation vorbereiten. Diese Krankenpflegerin wird dem Chirurgen assistieren. Da die Temperatur in einem OP-Saal zwischen 19-21°C liegen muss, werden wir eine Heizvorrichtung am Bett anbringen. Unabhängig der gewählten Anästhesie, werden sterile Abdeckungen angebracht, die ebenfalls als Sichtschutz dienen.

 
 Blick in einen unserer Operationssäle


 
 Ihre Ankunft im Operationssaal

Ihre Überwachung
Eine vollständige Überwachung Ihrer Vitalparameter ist zu Ihrer Sicherheit notwendig. Diese beinhaltet:
  • das Elektrokardiogramm (EKG)
  • die Messung der Sauerstoffsättigung (per Fingerclip)
  • die Blutdruckmanschette

Bei einer Vollnarkose erhalten Sie Sauerstoff über eine Atemmaske, um die Lungen und somit auch das Blut mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.


   
     
 Anbringen der EKG- Elektroden   Messung der Sauerstoffsättigung
   Die Blutdruckmanschette

     
 Ein venöser Zugang ist notwendig
   Zur Vorbereitung auf die Narkose erhalten sie Sauerstoff über eine Maske

Neben der Vollnarkose besteht auch die Möglichkeit, eine regionale Anästhesie durchzuführen, z.B. die Plexus Anästhesie (Nervenblockade) oder Rückenmarksanästhesie (Spinal- oder Epiduralanästhesie). Wenn Sie an den Extremitäten (Armen oder Beinen) operiert werden, wird das OP-Personal bei Bedarf vor der Operation eine Staubinde anbringen, die dem Chirurgen die Arbeit erleichtert.

 
Anbringen der Staubinde zur Vorbereitung auf die
bevorstehende Operation am Arm

     
Vorbereitung auf die Spinalanästhesie: Der Anästhesist tastet den
Rücken ab und markiert die Einstichstelle
 
Eine korrekte Position des Patienten ist
sehr wichtig

Der Aufwachraum
Nach der Operation werden Sie im Aufwachraum von einer Krankenpflegerin betreut (Überwachung der Vitalparameter, Schmerzbehandlung, Verbandskontrolle…). Dort erwartet Sie Ihr vorgewärmtes Bett.


 Der Aufwachraum


Bitte scheuen Sie sich nicht, Ihre Fragen zu stellen und Wünsche zu äußern, denn wir sind gerne für Sie da.



 
Dr. J.-M. Schiepers


 
Dr. A. Geukens


 
Dr. P.-T. Trusca


 
A. Dubois

OP Komitee